Satin

Ein glänzender, leichter, typisch ebener und glatter Stoff: Das weiche Gefühl und die Helligkeit von Satin sind unverkennbar. Diese Eigenschaften ergeben sich aus dem Textilgewebe, in dem die Kettfäden über die Schussfäden gelegt werden mit größer oder kleineren Abständen zwischen den Bindungen, die aufder rechten Stoffseite überwiegen. Der so resultierende Effekt ist eine glänzende Oberfläche auf einer Seite und eine matte Rückseite.

Das Satingewebe ist auch eines der am weitesten verbreiteten für die Herstellung anderer Arten von Stoffen wie Damast, Lampas und Brokat. Im Gegensatz zu diesen Textilien ist Satin jedoch schlicht und hat keine dekorativen Motive.

Er ist einer der wertvollsten Stoffe für Kleidung und Unterwäsche, wird aber auch für die Innenraumgestaltung und hochwertige Polster verwendet.

Tessitura Bevilacquas Satin-Typen

In unserem Katalog finden Sie zwei Arten von Satin, Unito und Goffrato.

Geschichte der Satinstoffe

Wie die Seidenproduktion ist die Satinherstellung in China seit Jahrtausenden, wo sie vor etwa zweitausend Jahren erschien, ein Geheimnis, das eifersüchtig gehütet wurde. Erst im Mittelalter wurde dieser Stoff auch in Italien hergestellt.

Es handelt sich um ein wertvolles Produkt aufgrund der beträchtlichen Menge an Seide, die benötigt wird. Diese war in Europa für die Kleidung und Einrichtung der Aristokratie reserviert. Einer seiner größten Bewunderer war König Ludwig XIV., der sich für dieses Material entschied, um die Einrichtung des Schlosses von Versailles zu beziehen.

Im 17. Jahrhundert gehörte es zu den beliebtesten Stoffen für Kleidung, da es aufgrund seiner Webart weniger schwer ist. Sein Erfolg in der Modewelt dauerte bis ins 19. Jahrhundert an.

für weitere Informationen